Neuer Grenzwert für Cannabis am Steuer

Berlin, 28.03.2024 – Mit der bevorstehenden Teillegalisierung von Cannabis zum 1. April stehen Änderungen im Straßenverkehrsgesetz im Fokus der Öffentlichkeit. Insbesondere der Umgang mit Cannabis-Konsum vor dem Führen eines Fahrzeugs wirft Fragen auf. Der Bundesverband Social Cannabis Clubs e.V. klärt auf, was Autofahrerinnen und Autofahrer nun beachten müssen.

Teillegalisierung ab Ostermontag in Kraft

Nach intensiven Debatten ist das Gesetz zur Teillegalisierung von Cannabis vom Bundestag und Bundesrat verabschiedet worden und tritt ohne Einwände des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier zum 1. April in Kraft. Die Legalisierung ermöglicht den partiellen Konsum von Cannabis, setzt jedoch im Straßenverkehr klare Grenzen.

Expertenkommission definiert neuen Grenzwert

Eine Schlüsselfrage war: Wie viel Cannabis ist beim Autofahren erlaubt? Hierzu hat Bundesverkehrsminister Volker Wissing eine Expertenkommission eingesetzt, die nun einen Grenzwert von 3,5 Nanogramm Tetrahydrocannabinol (THC) je Milliliter Blutserum empfiehlt. Dieser Wert, vergleichbar mit einer Blutalkoholkonzentration von 0,2 Promille, soll eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr gewährleisten. Der ADAC und weitere Verbände unterstützen dieses Vorgehen, betonen jedoch die Notwendigkeit einer strikten Einhaltung zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit.

Rechtliche Umsetzung und bestehende Regeln

Die Empfehlung der Expertenkommission muss noch gesetzlich verankert werden, was vor dem Inkrafttreten der Teillegalisierung nicht mehr möglich sein wird. Bis dahin bleibt die aktuelle Rechtslage bestehen, die den Konsum von Cannabis vor dem Fahren untersagt. Verstöße gegen diese Regelung können mit Geldbußen, Fahrverboten und Punkten in Flensburg geahndet werden.

Sanktionen und Messbarkeit von THC

Die Messung des THC-Gehalts im Blut ist komplex, da der Stoff lange nachweisbar bleibt, auch wenn die Rauschwirkung abgeklungen ist. Bisher galt ein Grenzwert von 1,0 Nanogramm THC im Blut, ab dem Sanktionen drohen. Die Teillegalisierung ruft zu einer Neubewertung und möglichen Anpassung dieses Grenzwerts auf.

Vorsicht beim Mischkonsum von Cannabis und Alkohol

Besondere Vorsicht gilt bei der Kombination von Cannabis und Alkohol. Die Expertenkommission empfiehlt, für Cannabis-Konsumenten ein absolutes Alkoholverbot am Steuer einzuführen, um das Risiko von Verkehrsunfällen zu minimieren.

Ausblick und Prävention

Während Kritiker mehr Verkehrsunfälle durch Cannabis am Steuer befürchten, sieht der ADAC die Lösung in einer umfassenden Aufklärung über die Risiken und rechtlichen Konsequenzen. Der Bundesverband Social Cannabis Clubs e.V. unterstützt diese Aufklärungsarbeit und setzt sich für eine verantwortungsvolle Nutzung von Cannabis ein, insbesondere im Hinblick auf die Teilnahme am Straßenverkehr.